Der grüne Leguan / Iguana Iguana

  von Mikel 

FLORIDAS Tierwelt: Grüner Leguan

Mittlerweile sind sie fast zum alltäglichen Bild in den Wohngebieten im Süden Floridas geworden, die drachenähnlichen Reptilien der Art „Iguana Iguana“. Sie sind eigentlich gar nicht in diesen Gefilden zu Hause, aber seit einigen Jahrzehnten ist der normalerweise in Mittel- und Südamerika heimische „Grüne Leguan„ auf dem Vormarsch in der Golfregion. Das für ihn günstige Klima machte es diesem prachtvollen, bis zu 2 Meter großen Reptil einfach, an den Kanälen und sumpfigen Gegenden in Südflorida ein neues Zuhause zu finden. Er ist ein hervorragender Kletterer, lebt oft auf Bäumen, kann aber auch sehr gut schwimmen. Es wurden schon Leguane gesichtet, die an den Bootsdecks der Villen die Leitern hochklettern und sich dort auf den zumeist warmen Betonmauern zum Sonnen breit machen.

Wirklich Angst braucht man vor den bis zu 10 Kilo schweren Tieren nicht haben, es handelt sich bei ihnen um Pflanzenfresser, die nur mittels der gefressenen Grünnahrung die darauf sitzenden Insekten als „unbewusste Eiweiß-Bereicherung“ ihres Speiseplans zu sich nehmen.
Trotzdem sollte man sich ihnen nicht zu sehr nähern, da ihr Schwanz wie eine Peitsche eingesetzt werden kann, wenn die Tiere gereizt werden. Die Bezeichnung „Grüner Leguan“ trifft übrigens für die meisten Tiere dieser Art gar nicht zu, sie haben oft (wie das weibliche Tier auf dem Foto) eine golden-gräuliche Färbung die bis ins rot-orangene hineinspielen kann. Besonders auffällig sind der große Kehlsack mit dem zumeist helleren Punkt auf der Seite und der farbenprächtige Rückenkamm. Die in Südflorida anzutreffenden Exemplare stammen zumeist als Flüchtlinge von den Reptilienfarmen oder wurden ausgesetzt und können in Freiheit bis zu 25 Jahre alt werden.

Text: Mikel R.